Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Zwischen dem Hundehalter des in Betreuung gegebenen Hundes und der `Hundebetreuung im Olympiapark´ wird ein Betreuungsvertrag geschlossen. Bestandteil jedes Betreuungsvertrages sind die hier aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Vor Abschluss des Betreuungsvertrages weisen wir jeden Hundehalter ausdrücklich auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hin. Jeder Hundehalter, der mit uns einen Betreuungsvertrag abschließt, ist mit der Geltung der hier aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden.

 

Da Ihr Hund bei uns frei in einer Hundegruppe lebt, müssen wir folgenden Bedingungen stellen:

Der Halter versichert, dass das Tier sein Eigentum, gesund, geimpft und entwurmt ist (bitte als Nachweis die Kopie des EU-Impfpasses mitbringen).

Des Weiteren wird versichert, dass Ihr Hund regelmäßig gegen Flöhe, Zecken und Läuse behandelt wird.

Außerdem muss ein Nachweis einer gültigen Haftpflichtversicherung vorgelegt werden (bitte Kopie des Versicherungsscheins, des letzten Zahlungsbelegs und eine Kopie von Ihrem Personalausweis mitbringen). 

Diese Nachweise sind beim Erstkontakt sowie jedes Jahr erneut vorzulegen.

Ihr Hund darf keine ansteckenden Erkrankungen (wie z.B. Magendarm oder Parasitenbefall etc.) haben. Dies ist täglich bei Abgabe des Hundes zu bestätigen. Gemäß dem Fall, dass ein Tier innerhalb der Betreuungszeit erkrankt und eine Ansteckungsgefahr für die anderen Tiere darstellt, behalten wir uns das Recht vor, die Betreuung für den Zeitraum der Erkrankung zu unterbrechen.

Der Verdacht auf eine Erkrankung ist ausdrücklich im Voraus vom Hundehalter bekannt zu geben.

 

Sollte der Verdacht einer Erkrankung während der Betreuungszeit auftreten, verpflichtet sich der Halter, seinen Hund schnellstmöglich bei

uns abzuholen, um eine Ansteckung der anderen Tiere zu vermeiden.

 

Wir übernehmen keine Haftung für kranke Hunde und deren Folgen, ebenfalls können wir keine Haftung für das Versterben des

Tieres während unserer Betreuungszeit übernehmen.

 

Ihr Hund muss mit Mensch und Hund sozial verträglich sein. Jeder Hund muss zunächst einen Probetag bestehen, in der er seine Verträglichkeit mit den anderen Gruppenmitgliedern, sowohl Hunden als auch Menschen, nachweist. 

Der Probetag wird individuell von uns mit dem Hundehalter festgelegt. Wir behalten uns darüber hinaus vor, einen Hund abzulehnen, sowohl bei Anmeldung, als auch zu jedem Zeitpunkt während der Probezeit, bzw. einen bereits aufgenommenen Hund nach mehrmaligen Verhaltensauffälligkeiten von der Betreuung auszuschließen. 

Wir können leider keine unkastrierten Rüden oder läufige Hündinnen aufnehmen.   

       

Der Hundehalter verpflichtet sich, während der Betreuungszeit telefonisch erreichbar zu sein, oder eine andere Person anzugeben, damit wir ihn

unverzüglich benachrichtigen können, wenn bei seinem Hund gesundheitliche oder psychische Störungen auftreten oder der Hund Eingewöhnungsprobleme

zeigt, die das gewöhnliche Maß übersteigen.   

                

Besonderheiten der Verpflegung und medizinischen Versorgung sind durch den Hundehalter vor Aufnahme des Hundes ausdrücklich anzugeben und werden

schriftlich im Betreuungsvertrag festgehalten.

 

Haftungsausschluss

 

Da die Verletzungsgefahr bei Gruppenhaltung auch bei größter Sorgfalt nicht auszuschließen ist, können wir keine Haftung für Verletzungen Ihres Hundes übernehmen. Sollte es während der Betreuungszeit, auch während der Betreuung Ihres Hundes bei einem unserer Mitarbeiter zu Hause oder beim Gassigehen, zu Auseinandersetzungen zwischen Tieren, Menschen oder Beschädigungen von Sachgegenständen kommen, kommt der Halter bzw. dessen Haftpflichtversicherung für alle evtl. Schäden auf.

 

Wir dürfen in diesem Zusammenhang auch die persönlichen Daten des Kunden weitergeben.

 

Ebenso übernehmen wir für die Unversehrtheit und/oder Existenz der eventuell mitgebrachten Gegenstände keine Haftung.

 

Wir nehmen keine unkastrierten Rüden oder läufige Hündinnen auf. Sollte der Hundehalter eine läufige Hündin bei uns abgeben und uns dieses

verschweigen, wird für die dann auftretenden Folgen (Deckung der Hündin während der Betreuungszeit) keine Haftung übernommen.

Die hierbei entstehenden Kosten gehen alleine zu Lasten des Hundehalters. 

 

Unser Gelände ist rundherum eingezäunt. Für den Fall, dass sich ein Hund dennoch eigenständig befreit, während des Bring- bzw. Abholvorgangs oder bei

der Einzelbetreuung entwischt, übernehmen wir keine Haftung.

 

Wir schließen jede Haftung auf Schadenersatz aus. Es sei denn, Schäden werden aufgrund einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Handlung

herbeigeführt. Gleiches gilt für einen gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen sowie für Schäden die von Dritten oder deren Hunden verursacht

werden.

 

  

Unsere Rechte  

 

Hält der zuständige Betreuer aus seiner Sicht eine tierärztliche Behandlung eines Hundes während der Betreuungszeit für erforderlich, so willigt der

Hundehalter mit Abgabe des Tieres ein, seinen Hund schnellstmöglich bei uns abzuholen und einem Tierarzt vorzustellen.

Bei Verdacht auf ansteckende Krankheiten muss eine Bestätigung des Tierarztes, dass der Hund sympthomfrei ist, vorgelegt werden!

Sollte eine tierärztliche Behandlung während eines Urlaubsaufenthaltes notwendig sein, willigt der Hundehalter hiermit ein, dass der Betreuer den Hund in eine ihm sinngemäß erscheinende tierärztliche Behandlung verbringen kann. Die hierdurch entstehenden Kosten trägt allein der Hundehalter (Nachweis durch Rechnung). Der Betreuer wird vorab versuchen den Besitzer telefonisch zu informieren, bzw. wenn das nicht möglich ist dann in bester Absicht für das Wohl des Tieres zu handeln.

Für den Fall, dass das zu betreuende Tier nicht innerhalb abgesprochenen Geschäftszeiten aus der Unterbringung abgeholt wird, sind wir berechtigt einen pauschalen Stundensatz von 15 Euro pro angefangene Stunde in Rechnung zu stellen, oder den Hund nach einer nach von uns bestimmten Frist anderweitig abzugeben (z. B. Tierheim). Alle Kosten die dadurch entstehen gehen zu Lasten des Halters.

Bei Nichterscheinen an gebuchten Tagen ohne termingerechte vorherige Abmeldungen werden diese Tage voll berechnet.

Beträge aus bereits gekauften oder angebrochenen 10er-oder Monatskarten sind nicht erstattungsfähig.

 

Da wir nur eine begrenzte Anzahl von Hunden aufnehmen können, müssen wir leider im Falle einer Stornierung von einer Übernachtung, einer

Wochenend- oder Urlaubsbetreuung oder einem Hundetagesstättenaufenthalt folgende Gebühren verlangen:

    • bis 4 Wochen vor Beginn:   keine Gebühr

    • bis 1 Woche vor Beginn:     30% der Kosten des Aufenthalts

    • am gleichen Tag:               100% der Kosten des Aufenthalts

 

Vertragliche Richtlinien

 

Innerhalb der Monatskarten hat Ihr Hund einen garantierten Platz bei uns.

Eine Monatskarte beginnt jeweils mit dem ersten Werktag eines Kalendermonats und endet mit dem letzten Werktag des gleichen Monats. Für Feiertage und Wochenenden innerhalb des Monats gelten gesonderte Preise.

Tages- und Halbtagesaufenthalte gelten jeweils für den Tag, an dem sie angemeldet und bestätigt wurden.

10er Karten gelten jeweils für den Tag, an dem sie angemeldet und bestätigt wurden und müssen innerhalb von 3 Monaten verbraucht werden.

Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, eine 10er-oder Monatskarte vorzeitig zu beenden. Noch unverbrauchte Guthaben werden in diesem Fall anteilig zurück erstattet.

Die Aufnahme bei Tages- oder Halbtagesaufenthalten, sowie bei flexiblen 10er Karten richtet sich nach der jeweils täglich zur Verfügung stehenden Kapazität und kann bei kurzfristiger Anmeldung nicht immer garantiert werden. Es ist eine frühzeitige Anmeldung zwingend erforderlich.

Die Betreuer behalten sich vor, in dringenden Fällen Termine abzusagen. Diese werden selbstverständlich nicht berechnet. Wetterbedingt fällt keine Betreuung aus.

  

Unsere Regeln auf dem Gelände der Hundetagesstätte:

 

Das Betreten sowie der Aufenthalt auf dem Platz geschehen auf eigene Gefahr!

Hunde bitte anleinen und erst nach Aufforderung der Hundebetreuer ableinen!

Hunde bitte an der Leine nicht zueinander lassen!

Wir bitten Sie auf dem Weg zu uns den Hundekot zu entfernen und in der bei uns stehenden Tonne zu entsorgen!

  

Salvatorische Klausel

 

"Sollten sich einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise als unwirksam oder undurchführbar erweisen oder infolge Änderungen der Gesetzgebung nach Vertragsabschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleiben die übrigen Vertrags-bestimmungen und die Wirksamkeit des Vertrages im Ganzen hiervon unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll die wirksame und durchführbare Bestimmung treten, die dem Sinn und Zweck der nichtigen Bestimmung möglichst nahe kommt. Erweist sich der Vertrag als lückenhaft, gelten die Bestimmungen als vereinbart, die dem Sinn und Zweck des Vertrages entsprechen und im Falle des Bedachtwerdens vereinbart worden wären."